Ein besseres Gedächtnis

Ein besseres Gedächtnis
Musizierende Kinder haben ein besseres Gedächtnis   
                                                   
Forscher: Musik trainiert Fähigkeiten des gesamten Gehirns 
Musik bringt das Gehirn von Kindern auf Trab: Musizierende Kinder üben nicht nur das Notenlesen und 
verbessern ihre Feinmotorik am Instrument, sie schneiden auch bei Gedächtnistests deutlich besser ab. 
Das berichtet die Psychologin Agnes Chan von der Universität in Hong Kong im Fachmagazin 
Neuropsychology (Bd. 17, Ausg. 3). 
Chan und ihr Team hatten das Wortgedächtnis von 45 Jungen eines Orchesters im Alter von sechs bis 
fünfzehn Jahren mit den Merkfähigkeiten musikalisch nicht geförderter Altersgenossen verglichen. Die 
Jungen des Orchesters konnten sich Wortlisten deutlich besser einprägen und waren darin um so 
erfolgreicher, je länger sie Mitglied im Orchester waren, berichten die Forscher. 
Nach einem Jahr wiederholten die Psychologen ihr Experiment. Jungen, die im Laufe des Jahres dem 
Orchester beigetreten waren, schnitten nun deutlich besser bei den Tests ab. Bei Kindern hingegen, die 
das Orchester verlassen hatten, blieb das Gedächtnis auf dem erreichten Niveau. 
Musik trainiert die Fähigkeiten des gesamten Gehirns, schreiben die Forscher. Möglicherweise fördert 
dabei das Musizieren bestimmte Hirnareale besonders, die dann aber andere Bereiche des Gehirns bei 
ihren Aufgaben unterstützen. Dies könne man vergleichen mit einem joggenden Sportler, dem die 
gewonnene Kraft in den Beinen nicht nur beim Laufen, sondern auch bei anderen Sportarten wie etwa 
Tennis hilft.
28.07.2003 
ddp/bdw – Andreas Wawrzinek